KUNST AKTIV im FoKuS (Forum für Kunst und Spiel), Kulturamt Paderborn

Künstlerische Auseinandersetzungen, mit unterschiedlichen Künstlern 

und Arbeiten - entstanden zusammen mit Schülern und Erwachsenen.

"Horst Janssen" 

27.2. - 5.6.2016, Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

"Guidio Reni trifft Andy Warhol"

18.7. - 27.9.2015, Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

"Die Brueghel Familie" 

21.2. - 21.6.2015, Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

"Picasso" 

5.7. - 28.9.2014, Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

"Verführt von Landschaft" 

22.3. - 15.6.2014, Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

"Wilhelm Lehmbruch" 

1.5. - 24.8.2013, Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

"Albert Weisgerber" 

14.9. - 17.11.2013 Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

Weißgerbers zahlreiche Darstellungen vom hl. Sebastian spannen den Bogen zum Wirken im Atelier.

 

"Der Überlieferung zufolge war der heilige Sebastian (*in Mailand oder Narbonne; † um 288(?) in Rom) ein römischer Soldat. Er wird in der katholischen und orthodoxen Kirche als Märtyrer verehrt.

 

Seine Jugendzeit verbrachte Sebastian in Mailand und wurde auf Grund seiner guten Führung zum Offizier der Leibwache von Kaiser Diokletian und Maximian ernannt. 

Sebastian hatte sich als Hauptmann der Prätorianergarde am kaiserlichen Hof öffentlich zum Christentum bekannt und notleidenden Christen geholfen, woraufhin ihn Kaiser Diokletian zum Tode verurteilte, [an einen Schandpfahl binden] und von numerischen Bogenschützen erschießen ließ. 

 

Weiteres zur Vita vom hl. Sebastian, die im Atelier erzählt, aber nur zur Vervollständigung der Legende diente:

 

Im Glauben, dass er tot sei, wurde er liegengelassen. Die fromme Witwe Irene, die Sebastian eigentlich 

beerdigen wollte, bemerkte das er noch lebte und pflegte ihn wieder gesund. 

Nach seiner Genesung kehrte er zu Diokletian zurück und bekannte sich erneut zum Christentum. Diokletian 

befahl daraufhin, ihn mit Keulen oder Peitschen im Circus zu erschlagen. Sebastians Leichnam warf man in die 

Cloaca Maxima, einen städtischen Abflussgraben in der Nähe des Tiber, aus$dem er von Christen geborgen 

wurde, nachdem er ihnen im Traum den Ort seines Verbleibens gezeigt haben soll. Danach wurde er in den 

Katakomben beerdigt. Über seinem Grab wurde schon im 4. Jahrhundert die Kirche San Sebastiano fuori le

mura errichtet. 

Der hl. Sebastian ist der Schutzheilige gegen die Pest, da man seiner Fürbitte das schnelle Erlöschen der Pest 

680 in Rom zusprach, und andere Seuchen, sowie Beschützer der Brunnen, die er gegen Pestilenzen schützt. 

Sein Bezug auf Pestkranke kann auch auf HIVipositive Menschen interpretiert werden. Unteranderem aus 

diesen Gründen sehen auch Homosexuelle den hl. Sebastian als ihren Schutzpatron an."

http://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_(Heiliger)

 

 

 

Der an beiden Enden frisch abgesägte, sägerauhe Stamm, stellvertretend für den Schandpfahl (an dem der hl. Sebastian gefesselt war) wird mit roter Acrylfarbe versehen – Versinnbildlichung für Leid, Opfer, Blut, Schmerz, Gewalt, Tod und Hass, Aggression, Angst aber auch Märtyrertum und Liebe und natürlich für den naheliegend Amputationsschmerz des Holzstammes selbst.

 

Nach dem Abdruck durch den Schandpfahl, schießt der hl. Sebastian (Barbie-Ken), die für ihn bestimmen Pfeile mit Hilfe der Teilnehmer zurück, nicht auf die Aggressoren, sondern energetisch abgeleitet Richtung Schandpfahl und vervollständigt damit in partnerschaftlicher Kooperation die entstandene Arbeit. 

"Joan Miró" 

28.7. - 30.9.2012 Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus

"Reisen mit Wiliam Turner" 

28.4. - 15.7.2012 Städtische Galerie in der Reithalle, Paderborn - Schloß Neuhaus